Wolfgang Schäuble und die Inzucht

Der in Polit- und Hochfinanzkreisen überaus geschätzte Wolfgang Schäuble hat in der Online-Ausgabe der „Zeit“ ein erhellendes Interview gegeben. Und dabei sticht ein Satz im Pulk der Dümmlichkeiten ganz besonders hervor: „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe….“

Nun, Herr Schäuble, seines Zeichen oberster Steuerfahnder Deutschlands, der sogar in Steuerberaterkreisen einen inzwischen einschlägigen Ruf genießt, hat damit tief in seine Seele blicken lassen – und damit in eine verschlossene Welt, die irrtümlicherweise von vielen in diesem hübschen Land noch immer für anständig gehalten wird.

Nichts konnte Herrn Schäuble bisher etwas anhaben – keine krummen Deals, keine „vergessenen“ Scheine, keine noch so hinterlistige Lüge, die in eine noch viel hinterlistigere Steuererhöhung verpackt wurde und wird. Herr Schäuble wird sogar als oberste angeblich moralische Instanz gehandelt. Nun, spätestens seit Herrn Gauck wissen wir, dass ein Bundespräsidialamt in Deutschland nicht allzu viele echte Werte einfordert – aber nichtsdestotrotz … ein Zeichen ist es dennoch.

Nun denn … selbst, wenn man davon absieht, ist sein Ausspruch an Unverschämtheit nicht zu überbieten; zumal hier der angeblich so verachtete Rassismus ganz ungeschminkt und offen zutage tritt.

Ich kann kaum Worte finden, um diese, seine, Worte zu beschreiben. Was will er uns damit sagen? Dass, wenn ein Italiener eine Spanierin heiratet, damit Inzucht betreibt? Dass ein Ungar, der einen Deutschen liebt, Inzucht betreibt? Dass es Inzucht sein soll, wenn eine Polin eine Bulgarin verehrt? Will er uns das damit sagen? Will er uns sagen, dass wir, bevor Europa (in erster Linie Deutschland und Österreich) mit hunderttausenden Menschen aus z.B. Syrien, Algerien und Marokko geflutet wurde, inzestiös gelebt und geliebt haben? Dass ein Kontinent mit rund 500 Millionen Menschen inzestiös verenden kann? Oder eher, dass wir „Zuchtvieh“ sind, das sich gefälligst zu „durchmischen“ hat?

Bei jedem grundsätzlichen Respekt für jeden anständigen Menschen auf dieser Welt, aber: SIND SIE VOLLKOMMEN VERRÜCKT GEWORDEN, HERR SCHÄUBLE? Und ich frage das trotz eines durchdrehenden Herrn Maas, der jeden, der ihm nicht in den Kram passt, am liebsten für immer einsperren würde.

Was ist in Sie gefahren? Und wie können Sie es wagen, Menschen, die Sie mit Ihren Steuergesetzen vollkommen aussaugen (und nicht nur die), so derartig zu beleidigen? Was sind Sie nur für ein Mensch?

Ich kann mir nur wünschen, dass sich viele Ihre Worte zu Herzen nehmen und Sie bei der nächsten Wahl dahin befördern, wo Sie hingehören – in Rente – ohne jegliche Aussicht auf weitere Teilnahme an politischen oder wirtschaftlichen Entscheidungen!

Dieser Artikel erschien zunächst hier:

Bildquelle: flickr./. Metropolico.org

Ein Gedanke zu „Wolfgang Schäuble und die Inzucht

  1. Pingback: Wolfgang Schäuble und die Inzucht – kopfschussblog

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.