Die staatlich verwaltete „Demokratie“

Der Wohlfahrtsstaat führt durch seine Schuldensucht sein eigenes Ende herbei – finanziell und moralisch: „Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage!“, würde Mephisto sagen. „Von der öffentlichen Wohlfahrt über die Finanzkrise in die Unfreiheit“, so Milton Friedman (1912-2006). Sein Ausspruch: „Wenn man das Geld eines anderen ausgeben will, muss man es ihm zuvor erst einmal wegnehmen“, zeigt, […]

Seit heute auch als e-book erhältlich – „Des Wahnsinns fette Leute“ * Verkaufsstart von „Das Parlament der Tiere“

Seit heute ist das e-book von „Des Wahnsinns fette Leute“ im JUWELEN-Verlag erhältlich und „Das Parlament der Tiere“ ist nun auch bei Amazon zu erwerben. Die hörenswerte Besprechung von „Das Parlament der Tiere“ hier: NB-Radiotreff 88,0 – Studio Waren Viel Spaß beim Wahninn dieser Zeit und vielen Dank an Herrn Bluhm vom Radiotreff. Ihr JUWELEN-Verlag

Wenn billiges Geld ein Gesicht hätte …

… mit welchem Ausdruck würde es uns wohl ansehen? Würde es uns auslachen, uns anlachen, uns mitleidig betrachten, belustigt oder hochmütig daherkommen, würdevoll und stolz wirken, beschämt und peinlich berührt, glücklich oder traurig, möglicherweise ängstlich oder eher beleidigt und stinksauer, vielleicht auch überfordert und ratlos, mehr verzweifelt und vom Missbrauch gezeichnet oder absolut begeistert und […]

Akif Pirincci – Die große Verschwulung * Neu im Juwelen-Verlag

Akif Piriniçci hat einmal wieder für Furore gesorgt. Das ist im Prinzip nichts Neues. Nur hat er diesmal mit etwas für Furore gesorgt, was er gar nicht gesagt hat. Die Welle der Empörung schlug so hoch, dass sogar ein Herr Pirinçci davon beeindruckt war. Das wäre an sich aber auch nicht weiter beachtenswert gewesen. Was […]

Mon Dieu, Herr Pirincci,

na, da haben Sie auf der Demo in Dresden gestern aber einen rausgehauen. Gut, Sie haben nicht das rausgehauen, was man Ihnen unterstellt, rausgehauen zu haben. Aber darum geht es nicht. Sie haben das „K-Wort“ gesagt. Gut, Sie haben das in einem anderen Zusammenhang gesagt als man Ihnen das unterjubelt, aber auch das spielt keine […]

Es ist höchste Zeit für Sie zu gehen, Frau Merkel! – Ein offener Brief an (unsere?) Bundeskanzlerin…

An das Bundeskanzleramt Willy-Brandt-Straße 1 10557 Berlin Frau Angela Merkel – persönlich – Es ist höchste Zeit für Sie zu gehen, Frau Merkel! – Ein offener Brief an (unsere?) Bundeskanzlerin… Als Sie 2005 Bundeskanzlerin der wieder zusammengefügten Teile Deutschlands wurden, hielt das ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung für einen schlechten Scherz. Weil ich mich […]

Ich schäme mich für Sie, Herr Gauck! – Ein (wieder) offener Brief an Herrn Joachim Gauck – Bundespräsident

Sehr geehrter Herr Gauck, bereits vor einigen Wochen habe ich mich mit einem Brief an Sie gewandt; ein Brief, in dem ich meine Empörung darüber kundgetan habe, dass Sie – aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen – beständig von der „deutschen Schuld“ in Bezug auf den zweiten Weltkrieg philosophieren und dabei die Wahrheit in weiten Teilen […]

Es ist erbärmlich, Herr Bundespräsident!

Eines muss man Ihnen lassen, Herr Bundespräsident. Sie verstehen es, wie so viele andere deutsche Berufspolitiker, immer dann einen besonders betroffenen Gesichtsausdruck zu simulieren, wenn es um die Anprangerung der „deutschen Schuld“ geht. Dies konnte man erst vor zwei Tagen bewundern, als Sie in Ihrer Ansprache in Schloss Holte-Stukenbrock zur Weltkriegs-Gedenkfeier wieder einmal die „deutsche […]

Das ist Erpressung, Herr Weselsky!

Lieber Herr Weselsky, nun streiken Sie also das achte Mal in der laufenden Tarifrunde. Seit 2 Uhr in dieser Nacht trifft es auch den Personenverkehr. Fast könnte man meinen, dass es die zahlende Kundschaft schon kaum noch stört, dass Sie Ihr – sagen wir – „ausgeprägtes Selbstbewusstsein“ damit nähren, indem Sie ein de-facto-Staatsunternehmen wie die […]