„Schlussendlich werden sie alle fallen…

… weil das gesamte System marode ist.“  Seit den Worten von Roland Baader in einem seiner letzten Interviews vor seinem viel zu frühen Tod sind schon wieder mehr als zwei Jahre ins Land gegangen. Heute jährt sich der Todestag dieses aus meiner Sicht unsagbar weisen Mannes zum zweiten Mal und ich möchte diesen für mich […]

Die Geschichte vom ewigen Betrug – Die fiese Gerüchteratte

Wenn die Menschen heute die Geschichte unserer jüngeren Vorfahren bewerten, dann gibt es doch eine ganze Menge Zeitgenossen, die sich mit der ganzen Macht ihrer Moralarroganz im noch besseren Fall über die „dummen“ und „ignoranten“ Menschen der damaligen Zeiten echauffieren. „Wie konnte man all das Unrecht nur zulassen?“ oder „Warum haben die denn nichts getan?“ […]

Die Geschichte vom ewigen Betrug – Die Kontrolle der Schuld

„… deren Ziel ist es nicht, den Konflikt zu kontrollieren, die wollen die Schulden kontrollieren, die der Konflikt verursacht. Der eigentliche Wert eines Konflikts, der wahre Wert liegt in den Schulden, die er verursacht. Wer die kontrolliert, kontrolliert schlichtweg alles. Sie finden das beunruhigend, ja? Aber darin liegt das wahre Wesen des Bankengewerbes. Man will […]

Vierter Teil: Ein Mann – Ein Wort! – Ein Gespräch zwischen Vater und Tochter über billiges Geld

Gestern war einer der seltenen Abende gewesen, für den wir einen „Familien-Fernseh-Event“ beschlossen hatten. Früher hatten wir über das Programm demokratisch abgestimmt, aber das war für  meine Mutter und mich meist nicht so gut gelaufen. Schmonzetten und rührselige Romanzen kamen bei meinem Vater und meinen beiden Brüdern nicht wirklich gut an. Also gab es jetzt […]

Von Gruben voller Giftschlangen und Dieben

„Die Nationen Europas haben jeden Weg von Zwang und Narrheit ausprobiert und ausgetreten, um dasselbe Ziel zu erreichen, aber wir scheinen trotzdem lieber den Jongliertricks und Bankiersträumen glauben zu wollen, man könne Geld aus nichts erschaffen“. Thomas Jefferson, dritter amerikanischer Präsident, 1791 „Ich gehöre nicht zu denjenigen, die nicht daran glauben, hohe Staatschulden seien ein […]

Der Geruch des Blutes

„Die Meere der Welt werden von einer Kreatur beherrscht, die Jahrmillionen der Evolution ohne Veränderungen überlebt hat. Eine gefühllose Bestie ohne Verstand. Sie lebt um zu töten. Eine hirnlose, alles verschlingende Maschine. Sie greift jeden und jedes an und verschlingt alles, was sich bewegt. Es ist, als hätte Gott den Teufel in dieser Gestalt erschaffen […]

Stellenausschreibung für Weltherrscher – II

…ich hoffe, Sie haben gestern in weiser Voraussicht ob Ihrer glänzenden und von jeder tatsächlichen Leistung befreiten Stellung vor lauter Freude ordentlich Champagner fließen lassen. Champagner ist zwar das überbewerteste Getränk der Welt, aber da wo Sie in Zukunft tätig sein werden ist eh so gut wie alles vollkommen überbewertet. Kommen wir zu weiteren Charaktereigenschaften, […]

Stellenausschreibung für Weltherrscher – I

Hallo Sie, ja, Sie – was halten Sie davon, Weltherrscher zu werden? Nein? Hmmmm! Aber Sie vielleicht? Ja, da sehe ich doch so ein Blitzen in den Augen. Dieses Blitzen, das ein sicheres Anzeichen dafür ist, dass ich Ihr Interesse geweckt habe. Nun, das freut mich, zumal wir derzeit maximalen Notstand im Weltherrscher-Universum haben. Es […]

Die Verratenen – oder der Friedhof der Illusionen – Tag Zwei

„Einen wunderschönen guten Morgen, liebe Hörer und Hörerinnen des Deutschlandfunks. Ich freue mich, Sie heute zum zweiten Tag unserer Berichterstattung von der wahrlich imposanten Beerdigung der Illusionen begrüßen zu dürfen. Da wir einen besonders illustren Gast erwarten, wollen wir so schnell wie möglich fortfahren. Zwar ist das Wetter heute  besonders schlecht, passt es aber doch […]

Die Verratenen – oder der Traum vom Eigenheim

Ich hoffe, dass ich mich in Bezug auf das, was ich in finanzieller Hinsicht auf die meisten Menschen zukommen sehe, irre. Ich hoffe, dass ich mich täusche, wenn ich bezweifle, dass der Staat seinen Worten Taten folgen lässt, wenn er nach wie vor verspricht, für seine ihm Anvertrauten zu sorgen. Ich wünsche mir, dass ich […]